Informationen - Corona-Virus

Stand 15.05.2020

Liebe Eltern,

am Donnerstagabend haben wir die Pressemitteilung des Kultusministeriums erhalten.

„Kindertageseinrichtungen und die Kindertagespflege können vom 18. Mai 2020 an die Betreuung schrittweise in Richtung eines eingeschränkten Regelbetriebs ausweiten. Die Lenkungsgruppe der Landesregierung hat gestern Abend (13. Mai) einem entsprechenden Vorschlag des Kultusministeriums zur Änderung der Corona- Verordnung zugestimmt. Damit setzt das Land den rechtlichen Rahmen für die schrittweise Öffnung – für die Umsetzung vor Ort und die Konzepte dafür sind die Kommunen, Träger und Einrichtungen in eigener Zuständigkeit verantwortlich.

Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann ergänzt: „Die Ausweitung kann selbstverständlich nicht von heute auf morgen umgesetzt werden. Die Träger der Einrichtungen benötigen Vorlauf für ihre Planungen und die Organisation. Wie die zeitliche Umsetzung in der jeweiligen Einrichtung vor Ort erfolgt, hängt darüber hinaus maßgeblich von der jeweiligen räumlichen und personellen Situation ab.“

Eckpunkte für Umsetzungskonzepte

1.    Nur maximal 50 Prozent der Kinder können jeweils gleichzeitig vor Ort betreut werden.
2.    Vorrang haben weiterhin die Kinder, die bereits in der erweiterten Notbetreuung (Voraussetzung dafür sind die Informationen zur Notbetreuung vom 23.04.2020) betreut werden.
3.    Die darüber hinaus gehenden Betreuungskapazitäten sollen für ein zeitweises, gegenüber dem Normalbetrieb reduziertes Angebot für weitere Kinder genutzt werden, die die Einrichtung vor der Schließung besucht haben. Um möglichst viele Familien und Kinder in die Betreuung einbeziehen zu können, bieten sich Konzepte an, die zum Beispiel ermöglichen, dass Kinder in festen Gruppen abwechselnd an einzelnen Wochentagen in die Kita kommen können. Gemeinsames Ziel muss sein, möglichst allen Familien und Kindern zumindest zeitweise eine Betreuung anbieten zu können.
4.    Voraussetzung ist, dass der Gesundheitsschutz vor Ort gewährleistet ist. Der Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg, die Unfallkasse Baden-Württemberg und das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg haben hierfür Schutzhinweise für Kindertageseinrichtungen entwickelt, die umgesetzt werden müssen.

Auf Grundlage dieser Verordnung und dem Hintergrund unserer personellen und räumlichen Ressourcen können wir ihnen folgende Betreuung anbieten.

 

  • Die Notbetreuung wird weiterhin bestehen. Eine Anmeldung erfolgt unter den momentan geltenden Regelungen (Siehe Homepage vom 23.04.2020).
  • Die Notbetreuung hat Vorrang und die Regelbetreuung kann durch fehlende Kapazitäten jederzeit wieder reduziert oder aufgehoben werden.
  • Wir starten die eingeschränkte Regelbetreuung ab Mittwoch 20.05.2020.
  • Ab dem 25.05.2020 ist das Ziel in der eingeschränkten Regelbetreuung bis zum 14. Juni 2020 für alle Familien eine Betreuung an 2 Tagen in der Woche anzubieten. Die Einteilung erhalten Sie nach dem unten angehängten Rücklauf.
  • Die Betreuung findet in der Zeit zwischen 7 und 14 Uhr statt.
  • Die Einteilung erfolgt unter bestimmten Kriterien (Geschwister, Bezugsgruppe, etc.), wird von der Einrichtung vorgenommen und kann nicht getauscht werden.
  • Die Pfingstferien vom 01.06.-05.06.2020 bleiben bestehen.
  • Die Abrechnung erfolgt nach den betreuten Stunden auf Grundlage der momentan zu bezahlenden Gebühr.

Wir bitten alle Familie ihre Rückmeldung bis spätestens Montag 18.05.2020 12 Uhr in den Briefkasten der Evang. Kita, Hintere Straße 85 zu werfen oder per mail (Adressen finden Sie auf der Homepage) zu schicken. Spätere Rückmeldungen können nur bedingt berücksichtigt werden.

Nach dem Rücklauf der Anmeldungen erhalten Sie Anfang nächster Woche weitere Informationen.
Wir freuen uns, die Kinder und Sie wieder zu sehen.
Freundlich Grüße aus der Kita.

 

 

Stand 11.05.2020

Liebe Eltern,

wie Sie der Presse entnehmen konnten, wurde letzte Woche ein reduzierter Regelbetrieb in Kitas ab 18. Mai 2020 angekündigt.

In der neuen Corona-Verordnung vom 09. Mai 2020 steht:

„Bis zum Ablauf des 15. Juni ist der Betrieb von Schulkindergärten, Grundschulförderklassen und Kindertageseinrichtungen sowie die Kindertagespflege außerhalb des Haushalts des Erziehungsberechtigten untersagt, soweit nicht nach § 1b eine Notbetreuung betrieben wird.“

Das bedeutet für uns, bis auf weiteres gelten nur die Vorgaben der Notbetreuung vom 27. April 2020. (Siehe Schreiben zum Thema „Erweiterung der Notbetreuung“ auf der Homepage vom 22.04.2020)

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir an diese Vorgaben gebunden sind und Ihnen derzeit keine weitere Betreuung in Aussicht stellen können.

Sobald die von der Landesregierung bzw. dem Kultusministerium angekündigten Vorgaben und Kriterien für einen reduzierten Regelbetrieb vorliegen, werden wir Sie umgehend wieder informieren.

 

Stand 07.05.2020

Erklärung des Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann nach der Sitzung der Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten mit der Bundeskanzlerin am 6. Mai 2020

„Auch bei der Kinderbetreuung haben wir uns auf einen gemeinsamen Rahmen für eine stufenweise Öffnung verständigt.
Ab 11. Mai wird in allen Ländern eine flexible und stufenweise Erweiterung der Notbetreuung eingeführt.
Dabei soll sichergestellt werden, dass jedes Kind, das nach den Sommerferien in die Schule kommt, vorher noch einmal die Kita besuchen kann.
Bei uns in Baden-Württemberg haben wir die Notbetreuung ja schon seit dem 27. April deutlich ausgeweitet.
Über eine weitergehende Öffnung bei der Kinderbetreuung werden wir entscheiden, sobald Mitte Mai die Ergebnisse unserer Studie vorliegen.
In dieser Studie lassen wir ja derzeit untersuchen, in welchem Maß Kinder ansteckend sind und wie häufig sie sich selbst anstecken.“

Kitas: Schrittweise Ausweitung in Richtung eines reduzierten Regelbetriebs

„Unser Plan sieht vor, dass wir ebenfalls ab dem 18. Mai die Betreuung an den Kitas in Richtung eines reduzierten Regelbetriebs in Absprache mit den Trägern schrittweise auf bis zu 50 Prozent der Kinder ausweiten. So können die Abstandsgebote mit halben Gruppengrößen gewahrt, Eltern aber weiter entlastet und den Kindern ein Stück Normalität zurückgegeben werden“, sagt Ministerin Eisenmann und ergänzt: „Von den Trägern der Kitas haben wir die Rückmeldung, dass an den Einrichtungen nicht so viel Personal zur Verfügung steht wie an den Schulen. Die Risikogruppe unter den Erzieherinnen und Erziehern scheint größer zu sein. Deshalb wollen wir den Trägern Spielräume vor Ort lassen, dass sie im Rahmen ihrer räumlichen und personellen Kapazitäten individuelle Lösungen finden können - zum Beispiel durch ein rollierendes System, das ermöglicht, dass Kinder in festen Gruppen abwechselnd an einzelnen Wochentagen in die Kita kommen können.“ 

Mit dieser Pressemitteilung hat Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann einen Fahrplan für die weitere Öffnung des Schul- und Kitabetriebs geäußert. Bitte beachten Sie jedoch, dass dies noch keine konkrete Umsetzung in den einschlägigen Verordnungen gefunden hat!

Sobald wir Näheres wissen werden wir Sie informieren.

 

 

Stand 30.04.2020

Kindergartengebühren und Entgelt für den Schülerhort

Aufgrund der Vorgaben des Landes Baden-Württemberg bleiben die Ganztagsgrundschule, der Schülerhort und die Kindertagesstätten bis auf Weiteres geschlossen. Bereits im März hatten wir informiert, dass die Kita-Gebühren und Schülerhort-Entgelte als Sofortmaßnahme für April und Mai 2020 zunächst ausgesetzt werden.

Inzwischen hat das Land Baden-Württemberg beschlossen, die Gebühren- und Entgeltausfälle den Kommunen während der Schließung der Einrichtungen (April und Mai) zu ersetzen, daher können die Gebühren der Eltern für die Monate April und Mai vollständig erlassen werden.

Die in Anspruch genommen Notbetreuung wird nach den tatsächlichen Stunden abgerechnet.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Ihnen bekannten Ansprechpartner in unseren Einrichtungen.

 

 

Stand 22.04.2020

Erweiterung der Notbetreuung ab dem 27. April 2020

Liebe Eltern!

Im Rahmen ihrer Beschlüsse vom 15. April 2020 haben die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder festgelegt, dass die Kontaktbeschränkungen aufrechterhalten werden und Kindertageseinrichtungen für den regulären Betrieb weiterhin geschlossen bleiben.

Weil aber das wirtschaftliche Leben in den nächsten Tagen langsam wieder hochfährt, wurde entschieden, die Notbetreuung in Baden-Württemberg auszuweiten, um Eltern, die einer präsenzpflichtigen Arbeit nachgehen, zu entlasten.

Vom 27. April 2020 an wird deshalb die Notbetreuung in den Kindertageseinrichtungen und Schülerhort ausgeweitet. Neu ist zudem, dass nicht nur Kinder, deren Eltern in der kritischen Infrastruktur arbeiten, Anspruch auf Notbetreuung haben, sondern grundsätzlich Kinder, bei denen beide Erziehungsberechtigte beziehungsweise die oder der Alleinerziehende einen außerhalb der Wohnung präsenzpflichtigen Arbeitsplatz haben und für ihren Arbeitgeber dort als unabkömmlich gelten.

Dieses Angebot bleibt weiter eine Notbetreuung. Aus Gründen des Infektionsschutzes wird die Erweiterung deshalb auch künftig nur einen begrenzten Personenkreis umfassen können.

Vor diesem Hintergrund müssen Sie als Eltern eine Bescheinigung von ihrem Arbeitgeber vorlegen sowie bestätigen, dass eine familiäre oder anderweitige Betreuung nicht möglich ist.

Bitte werfen Sie bei Bedarf die angehängte Bescheinigung, vom Arbeitgeber bestätigt, bis spätestens Freitag 24.04.2020 um 12 Uhr in den Briefkasten der jeweiligen Einrichtung.

Sollten Sie zu einem späteren Zeitpunkt eine Notbetreuung benötigen, beachten Sie bitte, dass die Bearbeitungszeit 2 Werktage beträgt.

Alle aktuellen Informationen finden Sie auf den Homepages der Einrichtungen.

Bei Fragen stehen wir Ihnen per mail gerne zur Verfügung.

Kita@wirbelwind-dettingen.de
kita@regenbogen-dettingen.de
K
ita@rbknirpse-dettingen.de
Schuelerhort-dettingen@web.de

Es grüßen Sie freundlich die Leitungen der Einrichtungen.

Bescheinigung für Notbetreuung

 

 

Stand 18.04.2020

Notbetreuung: angekündigte Erweiterung
Das Kultusministerium hat darüber informiert, dass die angekündigte Erweiterung der Notbetreuung zum 27. April 2020 angestrebt wird. Damit soll sichergestellt werden, dass die Träger der Kinderbetreuung einen gewissen Vorlauf haben. Einen Entwurf zur inhaltlichen Ausgestaltung dieser Öffnung sollen die Kommunalen Landesverbände Anfang kommender Woche erhalten. Wir werden baldmöglichst darüber informieren.

 

 

Stand 14.03.2020

Liebe Eltern,

aufgrund der weiterhin dynamischen Lageentwicklung bezüglich der Verbreitung des

Coronavirus in Baden-Württemberg ist zum Schutz der Bevölkerung ein unverzügliches und entschlossenes Vorgehen notwendig. Es bedarf weitreichender Maßnahmen, um die täglichen Kontakte zu reduzieren und die Ausbreitung des Virus zu verzögern.

Diese Entwicklung hat die baden-württembergische Landesregierung nun dazu veranlasst, ab Dienstag, den 17, März den Unterricht und jegliche Veranstaltungen an Schulen sowie den Betrieb an Kindertagesstätten auszusetzen.

Dies gilt bis einschließlich Sonntag, den 19. April2020.

Die Einrichtung einer Notfallbetreuung ist erforderlich, um in den Bereichen der kritischen Infrastruktur die Arbeitsfähigkeit der Erziehungsberechtigten, die sich andernfalls um ihre Kinder kümmern müssten, aufrecht zu erhalten.

Zur kritischen Infrastruktur zählen insbesondere die Gesundheitsversorgung (medizinisches und pflegerisches Personal, Hersteller von für die Versorgung notwendigen Medizinprodukten), die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz), die Sicherstellung der öffentlichen Infrastruktur (Telekommunikation, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung) sowie die Lebensmittelbranche.

Grundvoraussetzung ist dabei, dass beide Erziehungsberechtigte, im Fall von Alleinerziehenden der oder die Alleinerziehende, in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind.

Die Notfallbetreuung an der Kita erstreckt sich auf die bisher von Ihnen gebuchte Zeiten (bis max. 16.00 Uhr). Die Einteilung des Kindes und des beaufsichtigten Personals obliegt der Leitung.

Benötigen Sie eine Notbetreuung:

  • Sind sie alleinerziehend und arbeiten in einem oben genannten Arbeitsbereich?
  • Arbeiten beide Erziehungsberechtigte in einem oben genannten Arbeitsbereich?
  • Sie waren die letzten 14 Tage in keinem der vom Robert-Koch-Institut genannten Risikogebiet

Dann melden Sie sich bis Montag, den 16. März 2020 um 12.00 Uhr per Mail in der jeweiligen Kita und Schülerhort. Die Leitung wird sich dann mit Ihnen in Verbindung setzen.

Bitte geben Sie folgende Informationen an:

  • Welchen Beruf üben die Erziehungsberechtigten aus
  •  An welchen Tagen sind beide Erziehungsberechtigte zeitgleich tätig
  • An welchen Orten/Gebiete Sie sich in den letzten 14 Tagen aufgehalten haben

Kita Wirbelwind:
Kita@wirbelwind-dettingen.de

Regenbogen, Regenbogenknirpse und Spielgruppe
kita@regenbogen-dettingen.de

Schülerhort:
schuelerhort-dettingen@web.de

Spätere Anmeldungen können nur bedingt berücksichtigt werden!

Am Montag, den 16.03.2020 haben alle Eltern die Möglichkeit zwischen 08.00 – 12.00 Uhr das Garderobenfach Ihres Kindes bei Bedarf zu leeren. (Gilt nicht für Eltern, Familienangehörige die sich in den letzten 14. Tage in einem Risikogebiet aufgehalten haben oder sich momentan in Quarantäne befinden)

Weitere Infos zu diesem Thema entnehmen Sie bitte von der Internetseite der Gemeinde.

https://www.dettingen-teck.de/

 

Herzlich Willkommen!

Sie suchen

  • eine Tagesbetreuung für Ihr Kind, in der christliche Werte gelebt werden?
  • eine Einrichtung, die Ihr Kind in seiner körperlichen, seelischen und geistigen Entwicklung begleitet und fördert?
  • eine Kindertagesstätte, in der Eltern willkommen sind und sich einbringen dürfen?

  Dann schauen Sie bei uns vorbei!

Unsere Kita

  • bietet Platz für 29 Kinder im Alter von ein bis drei Jahren bei den Regenbogenknirpsen.
  • bietet 10 Plätze für Kinder im Alter von zwei bis drei Jahren in der Spielgruppe der Regenbogenknirpse.
  • bietet Platz für 115 Kinder im Alter von drei Jahren bis zum Schuleintritt im Regenbogen.

Wir sind

eine offene Einrichtung, in der das Kind in verschiedenen Spiel- und Lernräumen seine Beschäftigung frei wählen kann. Dessen Entwicklung wird dabei vertrauensvoll von seiner Bezugserzieherin und weiteren pädagogischen Fachkräften im Haus begleitet.

Ihr Kind kann bei uns

  • sanft eingewöhnt werden
  • seine Freispielzeit nach eigenen Interessen und Stärken gestalten
  • seine Fähigkeiten in allen Bildungsbereichen entwickeln
  • christliche Werte erfahren
  • in der Sprachentwicklung gefördert werden
  • ein fröhliches Miteinander erleben

Wir bieten

  • verschiedene Funktionsräume mit vielen Anregungen zum eigenständigen Lernen (z. B. Bauen, Rollenspiel, Kreativ, Musik, …)
  • Morgenkreise
  • tägliches Spielen im Garten
  • Projekte, Ausflüge, Büchereibesuche
  • einen wöchentlichen Natur-Tag*
  • gezielte Sprachförderung*
  • Zusammenarbeit mit der Grundschule*
  • regelmäßige Gespräche mit den Eltern
  • Feste, Feiern, Familiengottesdienste

* Nur im Haus Regenbogen für die Kinder im Alter von 3-6 Jahren

Für einen guten Start

Ihres Kindes in unserer Einrichtung nehmen wir uns Zeit. Sie begleiten es in den ersten Wochen, bis es sich im Kindergarten wohlfühlt und uns vertraut.

Interessieren Sie sich für einen Kita-Platz in unserer Einrichtung?
Dann vereinbaren Sie telefonisch einen Termin mit der Leiterin

Wir freuen uns auf Sie!

Evang. Kindertagesstätte

Regenbogenknirpse (1 - 3 Jahre)
Spielgruppe (2 - 3 Jahre)
Regenbogen (3 - 6 Jahre)

Ansprechpartner

Einrichtungsleitung:

Simone Blankenhorn
Telefon: 07021/865704
kita@regenbogen-dettingen.de

Ständige stellvertretende Leitung Regenbogenknirpse:

Ramona Jauss
Telefon: 07021/4899922
Telefon: 07021/5044928
kita@rbknirpse-dettingen.de

Stellvertretende Leitung 
Regenbogen:

Christiane Breuers
Telefon: 07021/865704
kita@regenbogen-dettingen.de

Träger:

Evangelische Kirchengemeinde
Dettingen unter Teck
Pfarrer Wilfried Veeser
Schulstraße 3
73265 Dettingen/Teck
Telefon: 0177/7217712